Herzlich Willkommen in der Kardiologischen Gemeinschaftspraxis

Unser erfahrenes Ärzteteam bietet Ihnen ein breites Leistungsspektrum zu Vorsorge, Diagnostik und Therapie von Herzerkrankungen

Leistungsspektrum

Ruhe-EKG

Ein EKG (Elektro­kardiogramm) in Ruhe ist die Basis für jede weitere kardiologische Untersuchung. Dabei wird die elektrische Aktivität des Herzens gemessen. Es ermöglicht viel­fältige Aussagen zu Eigenschaften und Gesundheit des Herzens, zum Beispiel zur Erkennung von Herz­rhythmus­störungen oder eines Herz­infarkts.

Langzeit-EKG

Ein Langzeit-EKG ist die Auf­zeichnung eines EKGs über eine längere Dauer. Es dient der Über­prüfung von Schwankungen der Herz­frequenz, des Pulses, im Tages­verlauf. Außerdem können damit Herz­rhythmus­störungen, die nicht immer vorhanden sind, erkannt werden.

Blut­druck­messung

Die Blut­druckmessung ist eine risikolose Routine­untersuchung. Dabei wird der arterielle Druck (der Druck in der „Schlagader“) durch ein Blut­druck­mess­gerät am Arm, selten auch am Bein, gemessen um eventuell erhöhte Blut­druck­werte fest­zu­stellen. Ein hoher Blut­druck verursacht oft keine Beschwerden, kann aber zu schweren Folge­schäden an wichtigen Organen führen.

Langzeit-Blut­druck­messung

Bei der Langzeit-Blutruck-Messung werden über eine längere Dauer in kurzen Abständen Blut­druck­werte gemessen. Damit kann der durch­schnittliche Blut­druck tagsüber und nachts sehr genau ermittelt werden. Auf dieser Grund­lage kann entschieden werden, ob ein zu hoher Blut­druck vorliegt und eine medikamentöse Behandlung notwendig ist und oder eine Anpassung der Blut­druck­medikamente erforderlich ist.

Fahrrad-/ Laufband­ergometrie

Das Belastungs-EKG (Ergometrie) wird im Sitzen oder halb­liegend nach standardisiertem Protokoll (nach WHO) durchgeführt. Es dient der Beurteilung der maximalen Belastbar­keit; sowie des Blut­druck- und Puls­verhaltens unter körperlicher Belastung. Darüber hinaus können Herz­rhythmus­störungen oder höher­gradige Durch­blutungs­störungen des Herzens fest­gestellt werden.

Bitte bringen Sie Schuhe mit normalen Absätzen mit und tragen Sie locker sitzende Kleidung und planen Sie bitte ca. 20 – 30 min für diese Untersuchung ein.

Spiro­ergometrie

Bei der Spiroer­gometrie kann die Belastbar­keit der Lunge und des Herz­kreislauf­systems überprüft werden. Die Unter­suchung erfolgt halbliegend auf einem Fahrrad­ergometer oder auf einem Lauf­band während stufenweise oder kontinuierlich steigender Belastungs­intensität. Zur Messung der Atem­funktion und der Atem­gase trägt der Patient während der Belastung eine Maske über Mund und Nase. Zusätzlich wird über ein EKG und eine Blut­druck­messung das Blut­druck- und Puls­verhaltens unter körperlicher Belastung analysiert.

Echo­kardiographie

Die Echo­kardio­grafie (Ultras­chall­untersuchung des Herzens) erlaubt eine Dar­stellung des Herzens. Dabei können wir und Sie Ihr Herz schlagen sehen und Ihre Herztöne hören. Bei dieser Untersuchung wird die Größe der Herz­kammern und -vorhöfe vermessen sowie die Pump­leistung des Herz­muskels berechnet.

Störungen der Herz­klappen­funktion (z.B. die eingeschränkte Öffnungs­bewegung oder auch Schluss­unfähigkeit einer Klappe) können gut beurteilt werden. Schädigungen nach einem Herz­infarkt wie z.B. eine Narben­bildung sowie weitere Erkrankungen, wie beispiels­weise eine Erguss­bildung im Herz­beutel können auch nach­gewiesen werden.

Stress­echokardiographie

Die üblicherweise vorgenommene Untersuchung der Herz­kranz­gefäße mittels der Fahrrad­ergometrie ist in manchen Fällen unzureichend. In diesen Fällen kommt die Streß­echo­kardiografie zum Einsatz. Dabei wird die Fahrrad­ergometrie mit einer gleich­zeitig erfolgenden Herz­ultraschall­untersuchung kombiniert.

Durch Beurteilung der Herz­wand­bewegung bei unterschiedlichen Belastungs­stufen kann eine Einengung der Herz­kranz­arterien (koronare Herz­erkrankung, KHK) fest­gestellt werden.

Duplex­ultraschall der Hals­gefäße

Dabei werden mittels Ultra­schall die Hals­gefäße dar­gestellt und gleich­zeitig die Blut­strömung in den Hals­gefäßen gemessen. Dies dient der Erkennung von Kalk­ablagerungen, Gefäß­verengungen und – verschlüssen in den Hals­gefäßen. Damit können Aussagen über das Risiko für das Auftreten für Herz- und Gefäß­erkrankungen getroffen werden und falls notwendig eine Behandlung begonnen werden.

Schritt­macher und ICD-Kontrolle

Ein Herz­schritt­macher ist ein Gerät zur Behandlung von Herz­erkrankungen, bei denen das Herz zu langsam schlägt. Dabei hilft der Herz­schritt­macher dem Herzen, normal schnell zu schlagen. Über ein oder mehrere Kabel, sogenannte Elektroden, sendet der Schritt­macher elektrische Impulse ins Herz kann, falls notwendig, als „Takt­geber“ fungieren.

Ein implantierbarer Kardioverter/ Defibrillator, der ICD, ist ein Gerät zu Behandlung von Herzer­krankungen, bei denen das Herz plötzlich lebens­gefährlich viel zu schnell und unkontrolliert schlägt. Dies kann bei Menschen mit einer schweren Herz­schwäche oder einem schweren Herz­infarkt auftreten und im schlimmsten Fall einen plötzlichen Herztod zur Folge haben. Der ICD kann durch einen Strom­stoß diese schnelle Herz­rhythmus­störung beenden.

Herz­schritt­macher und ICDs müssen in regelmäßigen Abständen kontrolliert/ aus­gelesen werden. Dabei wird überprüft, ob die Funktions­weise und Batterie der Geräte noch korrekt ist.

Weitere Leistungen in Kooperation mit der Uni­klinik Leipzig

In Kooperation mit der Uniklinik Leipzig, Klinik für Kardiologie, können folgende Leistungen ambulant oder stationär durch unsere Praxis angeboten werden:

Herz­katheter­untersuchung/ Invasive Ischämie­diagnostik/ ggf. Stent­implantation

Bei der Herz­katheter­untersuchung wird ein Katheter über Gefäße am Hand­gelenk oder über die Leiste eingeführt und an den Ursprungs­ort der Herz­kranz­arterie geführt. Über den Katheter kann Kontrast­mittel in die Herz­kranz­gefäße ein­gebracht werden, dadurch werden die Herz­kranz­gefäße sichtbar. Eventuelle Engstellen oder Verschlüsse der Herz­kranz­gefäße können dabei dar­gestellt werden. Bei einem Verschluss oder einer Verengung von Herz­kranz­arterien können diese durch einen Ballon (Ballon­dilatation) wieder aufgedehnt/ eröffnet werden. Falls die Aufdehnung nicht ausreicht, kann ein Röhrchen aus Metall­geflecht, ein sogenannter Stent, in die Verengung der Herz­kranz­arterie eingesetzt werden. Bevor eine Ballon­dilatation oder Stent­einsetzung statt­findet, kann über eine Druck­messung analysiert werden, wie sehr die Engstelle den Blutfluss behindert (FFR-Messung, fraktionelle Fluss­reserve).

Schritt­macher/ ICD Implantationen, Aggregat­wechsel

Wenn das Herz manchmal oder ständig zu langsam schlägt oder ein erhöhtes Risiko für eine lebens­gefährliche schnelle Herz­rhythmus­störung besteht oder diese bereits statt­gefunden hat, kann ein Schritt­macher oder implantierbarer Kardioverter/ Defibrillator (ICD) notwendig werden. Dabei erfolgt nach einer örtlichen Betäubung ein kleiner Haut­schnitt unterhalb des Schlüssel­beins. Über die Schlüssel­bein­vene können die Schritt­macher­elektroden, zum Herz­vorhof und/ oder zur Herz­kammer gebracht werden, die Spitzen werden dann am Herz­muskel befestigt. Die Elektroden werden dann mit dem Herz­schritt­macher oder ICD, verbunden. Das Aggregat wird in die durch den Haut­schnitt/ Präparation entstandene „Tasche“ eingebracht und es erfolgt der Wund­verschluss. Die weitere Versorgung nach OP sowie die Entfernung des Naht­materials erfolgen in unserer Praxis.

MRT Untersuchung des Herzens

Bei einer Magnet­resonanz-Tomographie (MRT)-Untersuchung des Herzens können das Herz und die herznahen Gefäße anschaulich und ohne Strahlen­belastung untersucht werden. Dabei können die Funktion des Herzens und Schäden am Herzmuskel dar­gestellt werden. Mit Hilfe von Stress­medikamenten kann außerdem die Durch­blutung des Herz­muskels unter „Belastung“ beurteilt werden. Die Unter­suchung erfolgt in einem ring­förmigen Scanner (sogenannte „lange Röhre“) und kann abhängig der Frage­stellung 20-60 Minuten dauern. Bei manchen Herz-MRT-Unter­suchungen wird Kontrast­mittel benötigt. Dieses ist in der Regel gut verträglich und nicht jodhaltig.

Ärzte und Team

Herr Dr. med.
Matthias Löbe

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie

weiter lesen ...

Herr Dr. med.
Matthias Weißbrodt

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie

weiter lesen ...

Herr Dr. med.
Christian Kühne

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie

weiter lesen ...

Frau Dr. med.
Susanne Löbe

Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie

weiter lesen ...

Praxisbesuch

Bitte bringen Sie zu Ihrem Termin bei uns in der Praxis immer alle wichtigen Unterlagen mit:

  • Chipkarte
  • Überweisungsschein
  • Bundeseinheitlicher Medikationsplan/Medikamentenliste

Falls vorhanden:

  • Krankenhausentlassungsbriefe und Vorbefunde (falls noch nicht bei uns vorliegend)
  • Allergiepass
  • Falithromausweis
  • Herzschrittmacher- oder ICD-Ausweis
  • Aktuelle Laborwerte

Adresse

Kardiologische Gemeinschaftspraxis
am Johannisplatz

Aufgang D, 4. Etage

Johannisplatz 1
04103 Leipzig

Sprechzeiten

Mo. - Do.:
7:30 - 12:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr
Fr.:
7:30 - 12:00 Uhr
tel. Sprechzeiten:
Mo. – Fr. 13:00 - 14:00 Uhr
(Terminvereinbarung, Rezeptwünsche)

Kontaktformular

»